Tag 11-13 – Phnom Penh

Da mein schon geschriebener Text leider irgendwo verschwunden ist, nun eine knappe Zusammenfassung der letzten Tage.

Tag 11 – Montag hatten wie viel vor, aber leider wenig geschafft. Medikamente machten mich sehr müde und so haben wir einige Zeit im zimmer verbracht. Medikamente abgesetzt=fit. Nachmittags über Märkte gelaufen, treiben der Stadt beobachtet und abends ein kambodschanisches Fondue ausprobiert. Hatten zwar keine Ahnung wie‘ s funktioniert, aber ein einheimisches Mädchen erbarmte sich unser und half uns bei der Zubereitung. Für uns eine Erfahrung, für die Einheimischen ein Spaß.

Tag 12 – Killing Fields und Tuol-Sleng Museum. Die Killing Fields, ein Feld in welchem Unmengen an Massengräber gefunden worden. Hier wurden während der Zeit Pol Pots die Gefangenen des S1 Gefängnisses exekutiert. Heute eine schreckliche Touristenattraktion, die einem mit Bildern, Texten und den Gräbern die Geschichte der Kambodschaner näher bringt. Danach ging es weiter zum Museum, welches zunächst als Schule, zur Zeit der Roten Khmer als Gefängnis und Folterkammern diente. Ein Kabinet des Grauens, welches einen, mit Portraits der Gefangenen, Bilder der Opfer, den orginal Zellen und Folterinstrumenten nur erahnen lassen, welche unmenschlichen Taten hier begangen wurden. Zwei Orte, die bedrückender nicht sein können und uns sprachlos machten.

Danach erstmal ausgeruht, nachmittags Wat Phnom besucht, eine grüne Oase mitten in der Stadt. Die Pagode selber haben wir nicht gesehen, weil Eintritt. Das Treiben drum rum war auch sehr schön, Affen, Menschen, ein Elefant beim duschen… Schön. Bis wir gesehen haben, dass der Elefant kaputte Füße hatte und kaum laufen konnte, da er sieben Tage die Woche dumme Touristen auf seinem Rücken hin und her kutschiert. Schrecklich!

Tag 13 – Königspalast und Silberpagode besucht, ganz nett, Eintritt von 6 Dollar pro Person aber nicht wert. Noch was über den Markt geschlendert, ab 6 Uhr Bier getrunken und danach die kulinarischen Köstlichkeiten am Straßenrand probiert – die keine waren, jedenfalls nicht so toll wie erwartet. Und danach noch was richtiges gegessen. Gepackt und jetzt freuen wir uns auf Ho Chi Minh City!!

Dieser Beitrag wurde unter Kambodscha, Südostasien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Tag 11-13 – Phnom Penh

  1. kniffel sagt:

    hat bei dem tempel da auf dem hügel (ist doch der mit der seltsamen riesen-uhr, oder?) auch wieder einer vögel verkauft?

  2. Christel sagt:

    Hallo Ihr zwei, habe gerade einen Kommentar geschrieben, aber das Feld absenden kam nicht, versuche es nochmal. Lars war gerade hier und hat sich verabschiedet und noch einige Bilder mit angesehen. Die teilweise grausame Vergangenheit des Landes zeigt, dass die Menschen nicht viel gelernt haben. Das Fondue sieht ja abenteuerlich aus. Euch eine gute Weiterreise. Gruß und Kuß……OmaKiMusik

  3. anabel sagt:

    neid!

  4. kniffel sagt:

    öh ich weiss grad selbst nich mehr, wie ich das gemacht hab glaub ich :D

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.