Tag 45-48, Vientiane&Bangkok

Tag (44) 45 – Nach 6 Stunden Busfahrt kamen wir (noch am Tag 44) in Vientiane an. Ja, wir hatten gehört, dass diese Stadt keinen sonderlichen Charme versprüht, aber ein bisschen mehr hatten wir schon erwartet. Naja, wir checkten im Hostel ein, was teuer aber nicht schön war und suchten mit Casey was zum Abendessen. Ich verschwand im Bett (weil noch nicht ganz genesen) und die beiden Jungs gingen noch ein Bierchen trinken. Ende. Nächster Tag, Stadt besichtigen. Nicht schön, also haben sich Felix, Casey und ich in ein skandinavisches Café gesetzt und sind dort bis zur Abfahrt, unsere um 3, Caseys um 12 sitzen geblieben. Verabschiedung, ich hasse Verabschiedungen! Nicht nur, weil wir Casey ziehen lassen müssen, der uns ein guter Wegbegleiter geworden ist, sondern auch, weil es mir bewusst macht, dass unsere Reise sich dem Ende nähert. Die Reise, auf die ich mich schon so lange freute… Lassen wir das. Um drei gabelte uns ein Tuk Tuk Richtung thailändische Grenze auf. Dort warteten wir zwei Stunden auf dem Zug, der uns 12 Stunden lang nach Bangkok fahren sollte. Ein Schlafzug, die im Nachhinein betrachtet angenehmste Art zu reisen. Wir haben die Nacht durchgepennt und uns ein bisschen wie auf einer Klassenfahrt gefühlt. Ein Paar, das neben uns Rum und Cola mischt, eine Engländerin, die über Felix schläft und flüsternd über den amerikanischen Akzent unserer Nachbarn lästert und wir, aufgeregt wie kleine Kindern, die sich freuen mit solch einem Zug zu fahren.

Tag 46 – Bangkok, da sind wir wieder. Ein abseits gelegenes Hostel mit Holzmatratzen (was erwartet man auch wenn man das Billigste nimmt) und Wehmut, die sich langsam einschleicht. Wir haben die diversen Shopping Malls angeguckt. Riesig und eisig kalt. Wie kann man so ein Ding bei 33 Grad draußen auf 18 Grad runter kühlen? Und haben uns einen ausflug in das größte Aquarium Südostasiens gegönnt. Sehr toll. Abends saßen wir dann im gleichen Restaurant wie in unseren ersten Tagen, haben ein unfassbar scharfes Curry gegessen und uns erinnert, an die ersten Tage hier, die Aufregung, die Erwartungen, die Euphorie. Wie schnell die Zeit vergeht. Keine Zeit zum melancholisch werden, denn wir treffen uns mir Stefan Weyler (aus dem J’UHU) und gehen was trinken.

Tag 47 – zwei Uhr geplantes treffen mit Stefan, Sightseeing. Zwei Uhr, regen, unfassbar viel regen. Kein Sightseeing, vorerst. Kino entdeckt, kurze Überlegung dort rein zu gehen. Nein, wir wollen was sehen. Regen hat sich nach 1 1/2 Std endlich gelegt. Also auf zum Jim Thompson Haus, das Haus von Jim Thompson, ein Ami, der sich in die Thais verliebt hat, sich ein ziemlich tolles Haus hat bauen lassen und thailändische Seide weltweit bekannt machte. Ein ziemlich reicher Mensch also, der 1967 auf mysteriöse Weise in Malaysia verschwunden ist. Das Haus war ganz schön und danach ging es dann weiter mit einer Klong(?)bootstour (in Holland würde man dazu Grachtenfahrt sagen). Von da ging es dann auf den großen Fluss, wo wir vorbei an allen Sehenswürdigkeiten zur Skytrain fuhren. Wir stiegen in die falsche Richtung ein und wurden an der Endstation rausgeschmissen, also fuhren wir wieder in die andere Richtung und kamen dann schließlich am Nightmarket an. Essen.Shopping. Essen. Mitternacht. Noch nen kleinen Abstecher zur Khaosan Road(da Stefan da noch nicht war und diesen kulturell wertvollen Ort sollte man sich nicht entgehen lassen) und ab in die Federn.

Tag 48 – wir haben beschlossen die letzten beiden nächte in einem teureren hostel zu verbringen und sind heute morgen umgezogen. Volltreffer, genial, einfach genial! Jetzt gucken wir, was wir heute noch machen (ich denke wir werden irgendwann mal 2 Std Bilder hochladen)

Dieser Beitrag wurde unter Laos, Südostasien, Thailand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tag 45-48, Vientiane&Bangkok

  1. Christel sagt:

    Na Ihr zwei jetzt „Luxus-Urlauber“, dann seid ihr ja rechtzeitig wieder in Bangkok angekommen. Auch der schönste Urlaub geht leider mal zu Ende. Ich glaube, man freut sich aber auch wieder auf zu Hause und von den tollen Erinnerungen und Erlebnissen kann man lange zehren und dankbar sein, dies erlebt zu haben. Euch,trotz der Wehmut im Herzen, schöne und angenehme „Resttage“. OmaKiMusik

  2. kniffel sagt:

    voll verplant! ihr hättet in vientiane den tempel der 10000 buddhas angucken müssen! der isses echt wert besichtigt zu werden!
    http://www.flickr.com/photos/kniffel/2880706810/in/photostream/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.