Südostasien http://reisen.felixtriller.de Ein Reiseblog von Valerie und Felix Thu, 21 Oct 2010 10:09:40 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.3.1 Südostasien 2010 in Bildern http://reisen.felixtriller.de/2010/10/21/sudostasien-2010-in-bildern/ http://reisen.felixtriller.de/2010/10/21/sudostasien-2010-in-bildern/#comments Thu, 21 Oct 2010 10:09:40 +0000 http://reisen.felixtriller.de/?p=583 Noch mal die ganze Reise in einer kleinen Bilderauswahl zusammengefasst.

Die Diashow des Albums kann im Vollbild wiedergegeben werden.

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/10/21/sudostasien-2010-in-bildern/feed/ 0
Tag 50 – Bangkok http://reisen.felixtriller.de/2010/09/20/tag-50-bangkok/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/20/tag-50-bangkok/#comments Mon, 20 Sep 2010 08:57:27 +0000 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/20/tag-50-bangkok/ Weiterlesen ]]> Letzter Tag. Wir verabschieden uns vom Leben ohne Uhr und Handy und versuchen uns auf den Alltag, der uns in rund 24 Std wiederhaben wird, vorzubereiten.

Gestern haben wir aus der Skytrain noch eine Demo der Rothemden beobachten können und heute begegnet uns Militär an jeder Metro/ Skytrain Station. Die Stimmung ist friedlich, auch die Demo war friedlich. Aber die Soldaten an den Stationen machen einem bewusst, dass man in einer Stadt ist, in der die Stimmung jeden Moment umschlagen kann.

Heute morgen haben wir ausgecheckt und sind nochmal zu einer Mall gefahren, ins Centrum. Wir haben das Central World Plaza gesehen, eine Shoppingmall, die vor 4 Monaten, während der Unruhen völlig ausgebrannt ist (soll in einer Woche wieder eröffnet werden). Jetzt sitzen wir im Hostel und warten, bis wir zum Flughafen fahren. Keine wirklich euphorische Stimmung, war es doch ein toller Urlaub, den wir gerne verlängern würden. Aber wir freuen uns auch auf Deutschland, auf Freunde und Familie, auf Apfelschorle und richtiges Toilettenpapier! Es war eine tolle Zeit, an die wir uns gerne erinnern werden und die wir zu Hause anhand der Fotos noch einmal rekapitulieren müssen. Und dann, wenn wir zu Hause sitzen, die Fotos gucken und uns an die ein oder anderen Situationen erinnern, wird uns noch einmal mehr bewusst werden, wie schön diese knapp 8 Wochen waren.

Wir werden in der nächsten Woche auch noch eine Auswahl von Fotos der letzten Wochen hochladen. Das haben wir hier leider nicht mehr geschafft.

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/20/tag-50-bangkok/feed/ 0
Tag 48/49 – Bangkok http://reisen.felixtriller.de/2010/09/19/tag-4849-bangkok/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/19/tag-4849-bangkok/#comments Sun, 19 Sep 2010 09:29:40 +0000 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/19/tag-4849-bangkok/ Weiterlesen ]]> Die Millionenmetropole hat uns verschluckt. Wir sind eingetaucht in diese riesige, schnelle, lebendige Stadt, haben unseren Tag in den diversen Malls verbracht, einem thailändischen Konzert gelauscht, die Menschenmenge genossen, durch die riesigen klimatisierten Gänge geschlendert und einem E-Sports Event zugeguckt (Ein „Computerballerspiel Wettbewerb“, mit Manschaften, großen Leihwänden und Zuschauern). Wir haben im Hard Rock Café ein völlig überteuertes Bier getrunken und bei Converse billige Chucks gekauft. Ja, wir hatten einen ziemlich tollen Tag! Heute sind wir zum Weekendmarket gefahren, ein, ganz im bangkokstyle, riesiger Markt, für den man, würde man in ganz sehen wollen, wahrscheinlich drei Tage brauchen würde. Dort haben wir t-Shirts gekauft, gegessen, ich wollte einen kleinen Hund, durfte ihn aber nicht haben und uns durch die Gänge treiben lassen. Kurze Mittagspause im Hostel und jetzt geht es nochmal zu einer Mall und danach zur Khaosan Road, wo wir unseren letzten Abend ausklingen lassen.

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/19/tag-4849-bangkok/feed/ 1
Tag 45-48, Vientiane&Bangkok http://reisen.felixtriller.de/2010/09/18/tag-45-48-vientianebangkok/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/18/tag-45-48-vientianebangkok/#comments Sat, 18 Sep 2010 02:46:24 +0000 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/18/tag-45-48-vientianebangkok/ Weiterlesen ]]> Tag (44) 45 – Nach 6 Stunden Busfahrt kamen wir (noch am Tag 44) in Vientiane an. Ja, wir hatten gehört, dass diese Stadt keinen sonderlichen Charme versprüht, aber ein bisschen mehr hatten wir schon erwartet. Naja, wir checkten im Hostel ein, was teuer aber nicht schön war und suchten mit Casey was zum Abendessen. Ich verschwand im Bett (weil noch nicht ganz genesen) und die beiden Jungs gingen noch ein Bierchen trinken. Ende. Nächster Tag, Stadt besichtigen. Nicht schön, also haben sich Felix, Casey und ich in ein skandinavisches Café gesetzt und sind dort bis zur Abfahrt, unsere um 3, Caseys um 12 sitzen geblieben. Verabschiedung, ich hasse Verabschiedungen! Nicht nur, weil wir Casey ziehen lassen müssen, der uns ein guter Wegbegleiter geworden ist, sondern auch, weil es mir bewusst macht, dass unsere Reise sich dem Ende nähert. Die Reise, auf die ich mich schon so lange freute… Lassen wir das. Um drei gabelte uns ein Tuk Tuk Richtung thailändische Grenze auf. Dort warteten wir zwei Stunden auf dem Zug, der uns 12 Stunden lang nach Bangkok fahren sollte. Ein Schlafzug, die im Nachhinein betrachtet angenehmste Art zu reisen. Wir haben die Nacht durchgepennt und uns ein bisschen wie auf einer Klassenfahrt gefühlt. Ein Paar, das neben uns Rum und Cola mischt, eine Engländerin, die über Felix schläft und flüsternd über den amerikanischen Akzent unserer Nachbarn lästert und wir, aufgeregt wie kleine Kindern, die sich freuen mit solch einem Zug zu fahren.

Tag 46 – Bangkok, da sind wir wieder. Ein abseits gelegenes Hostel mit Holzmatratzen (was erwartet man auch wenn man das Billigste nimmt) und Wehmut, die sich langsam einschleicht. Wir haben die diversen Shopping Malls angeguckt. Riesig und eisig kalt. Wie kann man so ein Ding bei 33 Grad draußen auf 18 Grad runter kühlen? Und haben uns einen ausflug in das größte Aquarium Südostasiens gegönnt. Sehr toll. Abends saßen wir dann im gleichen Restaurant wie in unseren ersten Tagen, haben ein unfassbar scharfes Curry gegessen und uns erinnert, an die ersten Tage hier, die Aufregung, die Erwartungen, die Euphorie. Wie schnell die Zeit vergeht. Keine Zeit zum melancholisch werden, denn wir treffen uns mir Stefan Weyler (aus dem J’UHU) und gehen was trinken.

Tag 47 – zwei Uhr geplantes treffen mit Stefan, Sightseeing. Zwei Uhr, regen, unfassbar viel regen. Kein Sightseeing, vorerst. Kino entdeckt, kurze Überlegung dort rein zu gehen. Nein, wir wollen was sehen. Regen hat sich nach 1 1/2 Std endlich gelegt. Also auf zum Jim Thompson Haus, das Haus von Jim Thompson, ein Ami, der sich in die Thais verliebt hat, sich ein ziemlich tolles Haus hat bauen lassen und thailändische Seide weltweit bekannt machte. Ein ziemlich reicher Mensch also, der 1967 auf mysteriöse Weise in Malaysia verschwunden ist. Das Haus war ganz schön und danach ging es dann weiter mit einer Klong(?)bootstour (in Holland würde man dazu Grachtenfahrt sagen). Von da ging es dann auf den großen Fluss, wo wir vorbei an allen Sehenswürdigkeiten zur Skytrain fuhren. Wir stiegen in die falsche Richtung ein und wurden an der Endstation rausgeschmissen, also fuhren wir wieder in die andere Richtung und kamen dann schließlich am Nightmarket an. Essen.Shopping. Essen. Mitternacht. Noch nen kleinen Abstecher zur Khaosan Road(da Stefan da noch nicht war und diesen kulturell wertvollen Ort sollte man sich nicht entgehen lassen) und ab in die Federn.

Tag 48 – wir haben beschlossen die letzten beiden nächte in einem teureren hostel zu verbringen und sind heute morgen umgezogen. Volltreffer, genial, einfach genial! Jetzt gucken wir, was wir heute noch machen (ich denke wir werden irgendwann mal 2 Std Bilder hochladen)

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/18/tag-45-48-vientianebangkok/feed/ 2
Tag 40-44, Luang Prabang&Vang Vieng http://reisen.felixtriller.de/2010/09/14/tag-40-44-luang-prabangvang-vieng/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/14/tag-40-44-luang-prabangvang-vieng/#comments Tue, 14 Sep 2010 04:42:16 +0000 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/14/tag-40-44-luang-prabangvang-vieng/ Weiterlesen ]]> Tag 40 – Kuang Si Wasserfall. Ein wirklich riesiger, toller, wunderschöner Wasserfall. Mit blau grauem Wasser und Schwimmbecken, in die man sich mit Seilen reinschwingen kann. Mit viel Wald drum rum und einem ganz schön heftigem Aufstieg um zur Spitze des Wasserfalls zu gelangen, die wir nassgeschwitzt erreichten, von der man aber leider nichts sehen konnte. Also haben wir im kalten Wasser geplanscht. Abends haben wir uns mit Casey getroffen und bei ein paar Bier unseren Trip nach Laos rekapituliert. Ja, die Anstrengungen waren fast vergessen und wir konnten uns herzlich über die alte Frau amüsieren, die einfach gegen das Fenster spuckte und über das Mädchen, dass sich drei Stunden übergab um sich in der Pause den Bauch mit Hühnchen und Reis voll zu schlagen und danach weiter zu kotzen. Oder die Frau, die Felix ihre Kotztüte geben wollte, damit er sie aus den Fenster schmeißt. Ja, auch über unsere Naivität, mit der wir uns über den vielen Platz freuten und nachher eingefercht zwischen Gepäck und Menschen saßen. Es gab so einige Sachen über die wir lachen und schmunzeln konnten.

Tag 41 – Casey ist weg, was machen wir? Erstmal ins Nationalmuseum, sehr schön. Danach Pagoden angucken. Noch schöner. Tolle Gebäude, mit Buddahs und sonstigen Göttern. Wirklich beeindruckend, fesselnd, viel schöner als die in Vietnam. Mystische Orte an denen man ins träumen gerät. Danach habe ich mir eine Massage gegönnt (3 Dollar für eine halbe Stunde), die echt gut war. Es fing an zu regnen und wir blieben in einem Café und tranken Lemon-Mint-Shakes. Abends kauften wir wild auf dem Nachtmarkt ein und gingen zum Hostel. Wo mein Magen anfing zu rebellieren.

Tag 42 – Abfahrt nach Vang Vieng um 8.30 Uhr. Frühstück, Toilette, Lopedium akut, ab in den Bus. Guter Bus, genug Platz, Klimaanlage, nette Leute, perfekt. Bis ich Fieber bekam, das, als wir in Vang Vieng ankamen bei gut 39 Grad angekommen war. Aber wir wollen doch tuben!(in nem Reifen den Fluss runter fahren und zwischen durch in Bars halt machen) und überhaupt ist es hier toll! Jede menge Bars (in denen man vom Happy Menu bestellen kann um glücklich zu werden), eine tolle Landschaft und coole Leute. Kurze Überlegung ins Krankenhaus zu fahren um einen Malaria Test zu machen. Verworfen. Ich kann kein Malaria haben, ich will kein Malaria haben. Felix hat sich kurz mit Casey getroffen und den restlichen Tag über mich gewacht.

Tag 43 – Keine große Besserung. kurz raus aus dem Bett, gegessen, rein ins Bett. Felix ist mit Casey ein bisschen durch die Cafés gezogen und hat in regelmäßigen Abständen geguckt was ich mache. Enttäuschung bei uns beiden. Wir hatten uns so auf Vang Vieng gefreut, wollten ein bisschen feiern und die letzten Tage genießen.

Tag 44 – Heute verlassen wir Vang Vieng und mein Fieber ist heute morgen weg. Es geht um eins nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos (das zu unserem Lieblingsland geworden ist). Casey begleitet uns dort hin und morgen werden sich unsere Wege trennen. Ja, man merkt wir nähern uns dem Ende unserer Reise. Wir hoffen, dass das Fieber weg bleibt und wir nachher und morgen noch etwas von Vientiane sehen können, bevor wir den Bus nach Bangkok nehmen, wo unsere Reise begonnen hat…

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/14/tag-40-44-luang-prabangvang-vieng/feed/ 3
Tag 37-39, von Sapa ueber Dien Bien Phu und Muang Khua nach Luang Prabang (Laos) http://reisen.felixtriller.de/2010/09/09/tag-37-39-von-sapa-ueber-dien-bien-phu-und-muang-khua-nach-luang-prabang-laos/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/09/tag-37-39-von-sapa-ueber-dien-bien-phu-und-muang-khua-nach-luang-prabang-laos/#comments Thu, 09 Sep 2010 06:54:34 +0000 http://reisen.felixtriller.de/?p=573 Weiterlesen ]]> Ja, die letzten drei tage waren anstrengend, teilweise aetzend und doch hat es sich gelohnt. los ging es morgens um halb acht in sapa. ein bus gabelte casey, felix und mich am hotel auf. ein bus heisst ein minivan, vollgestopft mit vietnamesen, fuer uns war auf der rueckbank platz. was heisst platz, fuer die beine war etwa 20 cm eingeplant, was bei ueber acht stunden fahrt echt unangenehm wird. der restliche bus, ausgelegt fuer 15 personen, wurde dann mit 18 bis 20 vietnamesen aufgefuellt. naja, ueberlebt haben wir es und so kamen wir abends ziemlich erledigt in dien bien phu an. wir hatten nicht viel erwartet, aber wenigstens ein nettes hostel, fehler. also mieteten wir einen kleinen raum im nichts und beschlossen, nicht wie geplant zwei naechte, sondern nur eine nacht zu bleiben und direkt morgens den bus nach muang khua zu nehmen. abends tranken wir dann noch ein bisschen bia hoi mit casey und spielten karten, was uns bei den einheimischen zur attraktion des dorfes machte. so spielten wir, umrundet von einer traube vietnamesen, die anscheinend noch nicht so viele westler gesehen hatten. um 4.45 uhr klingelte dann der wecker. noch die fahrt vom vortag in den knochen machten wir uns auf zur busstation. ein leerer bus, mit viel gepaeck, aber platz zum sitzen. toll! unsere anfaengliche freude ueber den vielen platz fuer die beine verging jedoch in den folgenden 2 stunden in denen der bus bis zur haelfte mit riesigen saecken (gefuellt mit reis, fleisch, klamotten und sonstigem und bei deren be- und endladung auch wir mitmachten) aufgefuellt wurde und rund 22 – 25 weitere vietnamesen in den bus kamen. eingefercht zwischen vietnamesen und gepaeck fanden wir das ganze dann nicht mehr ganz so witzig. um 9 uhr befanden wir uns dann an der laotischen grenze, wo wir zunaechst eine untersuchung auf vogelgrippe ueber uns ergehen liessen (fieber messen), dann aus- und wieder einreisten. zurueck in den bus, zwischen die vietnamesen quetschen und weiter ging es. toll war die aussicht, die wir auf der fahrt durch die berge und fluesse hatten, gruen ueber gruen, wasserfaelle, waelder allergings waren die strassen (die keine waren) und die anzahl der menschen im bus doch ziemlich anstrengend. irgedwann nachmittags hielten wir dann an einem kleinem ort, verwirrung. der bus wurde ausgeladen, ja wir waren da. der kleine ort war muang khua. ein schoenes hostel gefunden und nach dem bus fuer den naechsten tag geguckt. am naechsten morgen ging es um 7.15 uhr weiter. auf zur busstation und hoffentlich eine angenehmere fahrt als die letzten beiden – natuerlich nicht. felix und ich durften auf den notsitzen im bus patz nehmen. langsam waren wir doch alle ziemlich fertig und so liessen wir diese fahrt ueber uns ergehen und waren froh, als wir gestern um 6 uhr hier in luang prabang ankamen. mit ruecknschmerzen, einer dicken beule an der wirbelsaeule (da ungepolsterte stuehle und schlagloecher) und sonstigen kleineren beschwerden, die man nach so einer reise halt hat. wir haben ein tolles hostel gefunden und die stadt scheint wirklich schoen zu sein. wir sind ueber den nightmarket geschlendert, wo es lauter nette sachen gibt und sind dann ziemlich muede ins bett gefallen. heute haben wir die stadt erkundet, haben einen berg bestiegen, auf dem pagoden, goldene buddahs und der fussabdruck von buddah war. wir werden hier ein paar tage bleiben und fuehlen uns richtig wohl (und aergern uns etwas, dass wir nur so wenig zeit fuer laos haben)

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/09/tag-37-39-von-sapa-ueber-dien-bien-phu-und-muang-khua-nach-luang-prabang-laos/feed/ 3
Taq 35&36 – Sapa http://reisen.felixtriller.de/2010/09/05/taq-3536-sapa/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/05/taq-3536-sapa/#comments Sun, 05 Sep 2010 12:11:41 +0000 http://reisen.felixtriller.de/?p=571 Weiterlesen ]]> wir haben den nachtbus nach sapa genommen und sind gestern morgen um 7 uhr hier angekommen. casey entschied sich fuer eine trekkingtour, wir machten es uns im hotelzimmer gemuetlich. eine dicke erkaeltung plus magen darm infekt liessen nur eine kurze besichtigung des schoenen bergstaedtchens zu. es ist wirklich toll hier, einheimische in ihren trachten, die ihren handgemachten krams verkaufen, kinder, die ihre kleinen geschwister auf den ruecken tragen, kleine cafes und restaurants. eine stadt in einem kleinen tal, umrundet von bergen und reisfeldern, mit wolken, die am hotelfenster vorbei, in die stadt einziehen.

heute ging es mir dann etwas besser (und felix auch, der auch probleme mit seinem magen hatte). also machten wir eine wanderung in das 3 km entfernte cat cat, einem kleinen, ich glaube nur fuer touristen gemachten ort. es ging auf und ab, vorbei an bergen, reisfeldern, kleinen baechen, grossen baechen, schweinen, katzen, rindern, hunden, kinder mit rotznasen, die auf dem weg oder am wasser spielten, wasserfaellen und verkaufsstaenden. irgendwann haben wir dann zwei mopeds zurueck genommen, eine wirklich spannende fahrt… wir sind ueber den markt geschlendert, haben an einem einheimischen stand spiesse und gurken gegessen, uns ausgeruht, im cafe gesessen und irgendwann den bus nach dien bien phu gebucht. dieser wird uns morgen um 7.30 uhr abholen und in die naechste, wohl touristisch nicht wirklich erschlossene stadt bringen. kurz vor die laotische grenze.

fotos koennen wir leider nicht hochladen, da das internet zu schlecht ist. werden dies aber nachholen, wenn wir wieder gutes haben!

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/05/taq-3536-sapa/feed/ 2
Tag 31 – 34 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/03/tag-31-34/ http://reisen.felixtriller.de/2010/09/03/tag-31-34/#comments Fri, 03 Sep 2010 05:11:05 +0000 http://reisen.felixtriller.de/2010/09/03/tag-31-34/ Weiterlesen ]]> So, eine kurzer Zwischenbericht. Sind gut in Hanoi angekommen. Waren in Halong Bay und haben dort eine Nacht und zwei Tage auf dem Schiff des Hanoi Backpacker Hostel verbracht. Sind mit dem Kajak zu einen einsamen Strand gefahren, haben die Landschaft bewundert, Vodka aufs Boot geschmuggelt, gelacht, Leute kennen gelernt, un der Dämmerung ins Meer gesprungen, Trinkspiele gespielt, gesonnt und ganz viel Spaß gehabt. Gestern sind wir zurück gekommen. Nationalfeiertag. Party auf dem Rooftop des Hostels. Um 9 Uhr großes Feuerwerk am See. Toll war es, nicht nur das Feuerwerk, viel mehr die Reaktionen der Vietnamesen. So viel Freude und Staunen, fröhliche Menschen und junge Vietnamesen die ein Foto mit mir machten. Ein echt faszinierendes Erlebnis. Danach ging es zum Bia Hoi Stand, wo wir eigentlich Bier trinken wollten, ich aber Fieber bekam. Also tranken Felix und Casey (der langsam zu unserem ständigen Begleiter wird) etwas und danach ging es schnell zum Hostel. Jetzt sitzen wir hier, mein Fieber ist besser, aber die ein oder anderen Beschwerden sind noch da. Eigentlich soll es heute mit dem Nachtbus nach Sapa gehen. Ausgecheckt ist und wir werden gucken, ob wir den Bus heute Abend nehmen können.

Fotos werden nachgereicht :)

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/09/03/tag-31-34/feed/ 0
Tag 28-30, Hue http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/tag-28-30-hue/ http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/tag-28-30-hue/#comments Sun, 29 Aug 2010 05:15:55 +0000 http://reisen.felixtriller.de/?p=455 Weiterlesen ]]> ich werde jetzt nicht jeden einzelnen tag aufzaehlen, sondern in einer kurzen zusammenfassung berichten, was wir so getrieben haben.

wir waren in my son, was ganz nett war, aber nicht herausragend. das tollste war eigentlich unser guide, ueber den wir uns koestlich amuesieren konnten (weil anscheinend etwas verwirrt) und eine riesen gruppe chinesen, die hinter einem megafon her leifen, aus dem laute, schreckliche musik toente – mitten im dschungel zwischen den tempelanlagen. ansonsten wie schon gesagt, ganz schoen anzusehen, allerdings war es so heiss, das wir uns mehr darauf konzentriert haben schatten zu finden. mittags haben wir dann den traumstrand von hoi an gefunden und dort den restlichen tag verbracht.

mit dem bus ging es weiter nach hue, wo wir jetzt gerade auch noch sind. wir haben im hue backpackers hostel eingecheckt. in einem 14 bett dorm, das echt schoen war. tolles hostel, mit netten leuten. 10 verschiedene geschmacksrichtungen vodka, einer freibierhappy hour und nem manager der abends mit trinkspielen die leute etwas aufmischt. wir haben die zitadelle besucht, ein weiteres unesco weltkulturerbe, was sehr interessant, aufgrund der hitze allerdings ziemlich anstrengend und schweisstreibend war. den rest der zeit haben wir gelesen, uns mit den leuten hier unterhalten und abends die happy hour genutzt. felix hat den chillivodka probiert, von dem er weinen musste und ich hab beim spiel verloren und musste den „arsevodka“ trinken,was ziemlich ekelhaft war. also, wir hatten spass und heute abend geht es mit dem sleepingbus nach hanoi.

von da werden wir dann irgendwann wieder berichten!

]]>
http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/tag-28-30-hue/feed/ 1
Nha Trang, Hoi An und Hue in Bildern http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/nha-trang-hoi-an-und-hue-in-bildern/ http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/nha-trang-hoi-an-und-hue-in-bildern/#comments Sun, 29 Aug 2010 05:14:59 +0000 http://reisen.felixtriller.de/?p=460 Nha Trang: Strand Nha Trang: Strand Nha Trang: kleiner Hafen Nha Trang: Armenviertel neben den Luxushotels Nha Trang: Weissbier und Currywurst (nicht im Bild) bei Frank Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: Schnorcheln, erster Spot Nha Trang: Schnorcheln, zweiter Spot Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: Schnorcheln Nha Trang: vietnamesischer Kaffee Nha Trang: Strand Nha Trang: Strand Nha Trang: Strand Nha Trang: Strand Nha Trang: Strandverkaeufer Nha Trang: Red Apple Club, letzter Abend Nha Trang: Markt Nha Trang: Markt Nha Trang: Markt Nha Trang: Muell Nha Trang nach Hoi An, Sleeping Bus Nha Trang nach Hoi An, Sleeping Bus Hoi An: Hafen Hoi An: Hafen Hoi An: in den Gassen Hoi An: Hafen Hoi An: japansische Bruecke Hoi An: Mittag Hoi An: Sightseeing Hoi An: Full Moon Night Hoi An: Full Moon Night Hoi An: Full Moon Night Hoi An: Full Moon Night Hoi An: zwei der ca. 250 Schneider Hoi An: Versammlungshalle Hoi An: Versammlungshalle Hoi An: Versammlungshalle Hoi An: Versammlungshalle, runde Raeucherstaebchen Hoi An: Tempel Hoi An: Markt, Essensstaende Hoi An: Strasse Hoi An Hoi An: Strasse Hoi An: Strasse Hoi An: japansische Bruecke, innen Hoi An: Hitze! Hoi An: Strasse Hoi An: japanische Bruecke Hoi An: Abendessen Hoi An: Nacht My Son My Son My Son My Son My Son My Son My Son My Son My Son Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand, Essensstaende Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Strand Hoi An: Abendessen bei Mr. Tien Hue Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle, Sternfrucht! Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue: Zitadelle Hue Backpackers: Vodka Shots Hue Backpackers: Chili Vodka Hue Backpackers: nach dem Chili Vodka Hue Backpackers: Vodka Shots Trinkspiel Hue Backpackers: der Manager Hue Backpackers: Manager mit Theken Staff Hue Backpackers: Freibier Hue Backpackers: Doppeldormbett ]]> http://reisen.felixtriller.de/2010/08/29/nha-trang-hoi-an-und-hue-in-bildern/feed/ 1